Diesen Fragen widmet sich das am 24.1. neu eröffnete Jeffrey Modell Foundation (JMF)-Zentrum an der medizinischen Universität Wien, welches die Firma Octapharma für die nächsten drei Jahre finanziert. „Die Betroffenen haben oft jahrelang wiederholte Infektionen und rennen von Arzt zu Ärztin, ohne dass ihnen jemand wirklich nachhaltig helfen kann, weil sie an einem bisher nicht diagnostizierten Immundefekt leiden. Dafür ist das neue Zentrum die richtige Anlaufstelle“, sagt Prof. Dr.  Elisabeth Förster-Waldl, Leiterin des neuen Zentrums.

In Österreich leben schätzungsweise über 2.000 Kinder und Erwachsene mit einem angeborenen Immundefekt. Nur bei einem Bruchteil dieser Patienten ist der Immundefekt diagnostiziert. Früherkennung und rechtzeitige Therapie sind jedoch eine wichtige Voraussetzung, um häufig wiederkehrenden, schweren Infektionen und dadurch verursachten bleibenden Organschäden vorzubeugen.
Das neue Zentrum in Wien bietet eine spezialisierte Diagnostik und langjährige Erfahrung in der Therapie und Forschung zu Defekten des Immunsystems.